Bericht aus dem Bauausschuss Oberursel vom 25. Januar 2017

Der Abend im Bauausschuss war gepflastert mit Peinlichkeiten.

Der große Baubürgermeister Brum musste wieder einmal eingestehen, dass er und die von ihm mit dem Bau beauftragte BSO das Thema der Sanierung des Schwimmbades nicht im Griff haben. Fragen danach, wann welche Schritte zur Beseitigung unternommen werden, konnte er nicht beantworten, meinte nur, die Reparatur würde wohl immer Sommer stattfinden, damit währenddessen die Schwimmer dann das Außenbecken nutzen könnten. Welchen Sommer er meinte, sagte er nicht.

Zur Schaffung eines Verkehrsflusses auf der Hohemarkstraße wurde klargestellt, dass dieser gar nicht von seiten der Verwaltung gewünscht ist. Das Ziel sei nie eine grüne Welle gewesen. Von Parlamentariern wurde diese Aussage nur mit Kopfschütteln zur Kenntnis genommen, da es hierzu nie einen Beschluss gab, die Verwaltung also eigenmächtig handelte. Zur Erinnerung: verantwortlich für den Verkehrsbereich ist der „Grüne“ Fink.

Zur Weingärtenumgehung und dem Rückbau der Nassauer Straße beantwortete der Bürgermeister die Anregungen der Bürger. Begeisterung konnte dadurch nicht entfacht werden, was aber nicht zu erwarten war.

In epischer Breite trug dann der Steuererhöhungskämmerer Schorr vor, warum man unbedingt ein neues „Gefahrenabwehrzentrum“ braucht. Der gleiche Mann, der soeben den Bürgern und Unternehmen eine saftige Steuererhöhung zugemutet hat, erdreistet sich jetzt, mindestens 15 Mio. € für seine Freunde von der Feuerwehr auszugeben. Dass alle Parteien außer der AfD diese Verschwendung von Steuergeldern mittragen, macht die Sache nicht besser.

Es waren die gleichen Altparteien, die ein paar tausend Euro für mehr Sicherheit der Bürger am Bahnhof durch eine Videoüberwachung nicht ausgeben wollten, die jetzt keine Probleme damit haben, Geld für einen völlig überzogenen Brandschutz locker zu machen.

Die AfD wird die oben genannten Punkte weiter kritisch begleiten.

 

Peter Lutz

Mitglied des Bauausschusses

Posted in Allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.